Dear Abandonia visitors: We are a small team that runs one of the largest DOS Games websites in the world. We have only 3 members of staff, but serve 450,000 users and have outgoing costs like any other top site for example: our servers, power, rent, programs, and staff. Abandonia is something special. It is a library of old games for you to download. It is like an old gaming arcade with all the old games in their original format. Abandonia is a place where you can find great old games and have fun four hours and years. To protect our independence, we are dependent of our friends using the site. We run on donations averaging around 6 USD (5 Euro). If everyone reading this gave the price of a cup of coffee, our fundraiser would be made easier. If Abandonia is useful to you, take one minute to keep it online for another year. Please help us forget fundraising and get back to Abandonia.

When Abandonia was founded it was to collect and present all old games where the copyright protection had been abandoned, hence the term ’abandonware’ and the site name Abandonia.com. We are still doing our best to keep the site open and free and will appreciate your support to help it stay that way.

‐ Thank you from the Abandonia Team

We are trying to make it easy for people in every country to donate. Please let us know how we could make it easier for you.

Please give whatever you can to help us.

Amount: Currancy:

or
Sprache auswählen!
German
password:
not a member yet? register here! forgot your password? reset here!

Download Age of Wonders

Age of Wonders
 
Producer:
Publisher:
Year:
Keywords:
Size:
160768 kb
Compability:

 

Buy it




Age of Wonders ist mehr als ein Mischmasch aus Heroes of Might and Magic und Master of Magic; in gewissen Punkten übertrifft es seine Paten. Es ist ein großartiges, rundenbasiertes Strategiespiel, das dank seiner vielverzweigten Kampagnen, zusätzlichen Szenarios und einer Multiplayer-Komponente sicherstellt, das man es für zehn Stunden nicht mehr liegen lässt. Die Freude neue Karten zu erkunden und neue Schätze, Kampfeinheiten, Altare und Verbündete zu entdecken trägt zum Suchtfaktor bei.

Age of Wonders wurde von Epic Games und Triumph Studios auf einem Prototypen namens World of Wonders koproduziert, der von den Triumph-Gründern Lennart Sas und Arno van Vingerden gemacht wurde als sie noch Studenten waren. In einem retrospektiven Interview durch Rock, Paper, Shotgun in 2010 mit Lennart Sas wurde verraten, dass ursprünglich die Der Herr der Ringe Bücher und verschiedene Spiele wie Warlords und Civilization als wichtige Inspirationsquellen für die Spielewelt und den Spielablauf dienten. Nachdem sie zwei weitere Age of Wonders Titel veröffentlicht hatten, kreierten Triumph Studios die Overlord Serie, während Epic Games heute vor allem durch die Unreal Tournament und Gear of War Serien sowie ihre proprietäre Engine bekannt ist.

Age of Wonders erzählt die Geschichte einer Zivilisation, die durch die Ankunft einer anderen gespalten wird. In den ersten Tagen der Erde wurden alle Rassen vom Hof der Elfen und der  Hexenmeister Inioch beherrscht. Die Welt war geprägt von Frieden und Ordnung. Alles änderte sich, als die Menschen aus weit entfernten Ländern ankamen um Reichtum und Abenteuer zu suchen. Sie zerstörten die royale Residenz und töteten Inioch selbst und viele aus seiner Gefolgschaft. Es entstand ein Spalt zwischen den verbliebenen Elfen. Inioch’s Erstgeborener, Meandor, der den Angriff überlebt hatte, floh aus der verwüsteten Hauptstadt und schwor an den Menschen Rache zu nehmen. Sein Hass wurde von einer Auswahl Gleichgesinnter geteilt und sie bildeten zusammen den „Kult der Stürme“, entschlossen die gesamte menschliche Rasse von der Erdoberfläche auszulöschen. Auf der entgegengesetzten Seite versucht Prinzessin Julia, entschlossen die verlorene Zivilisation in Ruhe wieder aufzubauen, die dunklen Beweggründe ihres Bruders zu aufzuhalten. Julia’s Gefolgsleute sind bekannt als die „Wächter“.

Das ist der wesentliche Handlungsstrang des Spiels. Zwei Fraktionen konkurrieren um die Kontrolle des Kontinents, wobei das finale Ziel das Tal der Wunder ist, das einst der Sitz von Inioch’s Hof war und jetzt in der Hand der dreckigen Menschen ist. Der Spieler kann zu Beginn des Spiels zwischen diesen beiden Fraktionen wählen, was in zwei unterschiedlichen Kampagnen resultiert. Der Kult der Stürme, auch bekannt als die dunklen Elfen, verbünden sich mit allen Arten von bösen Rassen, so wie die Goblins und praktizieren verbotene magische Kunst – speziell Totenbeschwörung. Die Wächter ihrerseits verbünden sich mit den leichtlebigen Rassen: Halblinge, Zwerge usw. Es gibt auch neutrale Rassen, die überzeugt werden können sich der eigenen Sache anzuschließen. Die Struktur der eigenen Armee hängt sehr stark von Ihren Entscheidungen ab, da die beiden Kampagnen überhaupt nicht linear sind. Während man auf der globalen Karte vorankommen, wird man periodisch aufgefordert eines von zwei potentiellen Zielen zu auszuwählen. Sich für eine Route zu entscheiden hebt die andere auf, folglich kann man bestimmte Verbündete verlieren, während man andere gewinnt.

Man startet das Spiel, indem man eine der zwei Fraktionen auswählt. Es wird einem die Kampagnenkarte präsentiert, auf der man sein Ziel auswählen muss. Das bringt einen auf die globale Karte, wo man seine Helden und Truppen gegen den Feind bewegen kann um seine nächsten Ziele zu erreichen. Seinen Feind schließlich zum Kampf anzugreifen öffnet die Kampfkarte. Hier werden alle Kämpfe und Belagerungen ausgetragen. Alle Bewegungen und Kämpfe sind rundenbasiert. Soviel ich weis fühlt sich alles bis jetzt an wie die ersten Heroes of Might and Magic Spiele, abgesehen von kleinen Unterschieden wie mobile Kämpfe usw.

Die Spielhandlung macht dank einer handvoll Faktoren süchtig. Es drängt einen die vom „Fog of War“ verdeckten Orte auf der Karte zu erkunden. Die Karte hat eine Menge zu zeigen. Man kann die Kontrolle über verschiedene Städte, Türme, Schiffswerften, Farmen usw. übernehmen; man kann in Kerkern leidende Gefangene befreien und sich entscheiden sie in die Dienstgrade seiner Armee aufzunehmen oder antike Ruinen zu plündern; man kann neue Rassen und Helden entdecken, ganz zu schweigen davon verschiedene Altare zu benutzen um die Truppen seiner Feinde zu zerstören oder Knotenpunkte um Elementarkräfte zu bündeln. Ich erinnere mich daran viel Freude in damit  zu haben in Computerrollenspielen wie Baldur’s Gate die Hintergrundgeschichte von magischen Gegenständen zu lesen. Diesen hang habe ich in Age of Wonders wiederentdeckt, wo die Kampfeinheiten lange und einnehmende Beschreibungen haben. Ich würde jede von ihnen für mehr herrliche Überlieferungen jagen.

Zur Abhängigkeit tragen auch die Helden bei. Man beginnt mit einem einzelnen Helden – dem Anführer, aber man kann nebenbei weitere rekrutieren. Sowohl die Helden als auch die regulären Einheiten können in der Stufe aufsteigen. Die regulären Einheiten bekommen nur so bessere Statistiken und können nur die Stufen von 1 bis 4 haben. Die Helden sind viel flexibler und anpassbar. Sie können Zaubersprüche und neue Fähigkeiten erlernen , wobei die maximale Stufe 30 ist. Man kann sie in Ein-Mann-Armeen umwandeln, die fähig sind selbst Städte zu erobern uns zu verteidigen. Dank der Vielzahl von Möglichkeiten macht es Spaß mit Helden zu experimentieren, die in verschiedenen Gebieten spezialisiert sind.

Das Erkunden, reichhaltige Geschichten und das Verwalten der Helden kann jedoch nicht die Strategie aus einem Spiel herausbringen. Die Hauptelemente der Strategien in Age of Wonders sind Armeeaufstellung, Stadtverwaltung / Produktion von Einheiten, und schließlich die Kämpfe. Man hat begrenzte Möglichkeiten bei der Verwaltung einer Stadt (wie der Ausbau des Verteidigungssystems, sie zu plündern, sie mit einer anderen Rasse zu  besiedeln usw.), aber es ist die Haupteinkommensquelle und der wichtigste Platz um Kampfeinheiten herzustellen. Deshalb ist es wichtig das Belagern und die Verteidigung gegen Belagerung zu beherrschen. Die Kämpfe selbst sind dank einer umfangreichen Reihe von spezialisierten Einheiten ziemlich flexibel. Das Kombinieren von Nahkampfeinheiten mit welchen mit Fernwirkung, mit Belagerungsmaschinen, Anwendern von Magie und den Fähigkeiten seiner Helden generiert eine Menge Möglichkeiten wie man einen Kampf entscheiden kann. Es ist interessant die Ergebnisse seiner eigenen Strategie zu sehen, und das ist es was die Kämpfe lohnenswert macht. Natürlich kann man das Spiel auch automatisch entscheiden lassen, wer einen Kampf gewinnt, aber ich denke so entgeht einem ein reizender Teil des Spiels. Nicht zu erwähnen dass man Verluste vermeiden kann wenn man den Kampf auf seine eigenen Art ausspielt. Zum Beispiel kann man eine Stadt mit zwei Halblingen gegen eine handvoll Orks mit Belagerungswaffen verteidigen, wenn man die richtigen Entscheidungen trifft und Positionen einnimmt, aber man hat diese Begünstigung nicht, wenn das Schicksal seiner Truppen automatisch entschieden wird.

Im Hinblick auf die Schwierigkeit ist Age of Wonders gut ausbalanciert. Es fängt einfach an mit kurzen Szenarien, die man unmöglich verlieren kann, außer man ist ein Neuling im rundenbasierten Strategie Genre. Das Spiel wird gegen Mitte der Kampagnen kompliziert, wo man Stunden auf einer Karte verbringen muss. Von dort an kann die strategische Position leicht eine gegenseitige Blockade oder ein Stillstand gegen die feindlichen Truppen erreichen. Man erobert einige Städte an der Grenze, nur um sie später wieder zu verlieren während man auf Verstärkungen wartet. Dann wiederholt man den gleichen Prozess in einem endlosen Zyklus. Meine größte Beschwerde über das Spiel ist verbunden damit, wie einfach es ist eine solche Situation zu umgehen oder einen schnellen Sieg zu erreichen. Man gewinnt die Karte sobald der gegnerische Anführer einmal besiegt ist. Somit ist es, wenn man seine Position entdeckt hat, einfach eine kleine Armee mitsamt seiner stärksten Einheiten zu senden, um ihn zu töten. Dafür braucht es gegen Ende der Kampagnen einen wahnsinnigen Aufwand, aber es ist meistens machbar.

Es gibt noch eine weitere Sache die ich als defekt empfunden habe – das Diplomatiesystem. Es mag brauchbarer sein, wenn man es in individuellen und Mehrspielerszenarien verwendet wird, aber es ist nicht lohnenswert sich in der Hauptkampagne damit abzugeben. Es erfordert viel Aufopferung das Verhalten eines Feindes zu sich zu beeinflussen. Und wenn man es tut, wird es nicht lange dauern es wieder zurückwechselt und er wieder den Krieg erklärt.

Age of Wonders ist sehr gut gereift. Man kann das an der Grafik sehen. Es unterstützt hohe Auflösungen, bis zu 2048x1536. Die lebhaften Farben geben der Welt eine betörende Atmosphäre, während das 2D Design es so bewundernswert gehalten hat wie es 1999 war. Alles das wird durch einen jenseitigen von Michiel van den Bos komponierten Soundtrack ergänzt. Ich werde das nicht strapazieren, da ich immer Schwierigkeiten damit habe Musik mit Worten zu beschreiben, aber es reicht aus zu sagen dass er perfekt zur Spielewelt passt.

Um diese Rezension abzuschließen, ich habe einige kleinere Beschwerden über Age of Wonders, so wie das unterentwickelte Diplomatiesystem und einige Tricks, die jeder Spieler zu seinem Vorteil ausnutzen kann, aber das Gesamterlebnis war exzellent. Es gab nichts das mich davon abgehalten hat in diesem Spiel Spaß zu haben.

Age of Wonders war alles außer langweilig und für ein rundenbasiertes Strategiespiel heißt das eine Menge.

 

- Das Spiel kann auch über Steam bezogen werden, was wahrscheinlich für viele ein besserer Handel sein sollte. 

- Das Paket enthält auch einen Karteneditor, mit dem angepasste Szenarien erzeugt werden können.

 


advertisment

Reviewed by: TotalAnarchy / Screenshots by: TotalAnarchy / Uploaded by: TotalAnarchy / Translated by: florianix / share on facebook
 

User Reviews

If you like this game, you will also like

 
genre:
Strategie
Theme:
Fantasy, Mittelalter,
perspective:
 
genre:
Strategie
Theme:
Fantasy, Kriegsführung,
perspective:
 
genre:
Strategie
Theme:
Fantasy, Mittelalter,
perspective:
LeoVegas Mobil Casino


Your Ad Here